Historie

Das historische Fürstenfeldbrucker Lichtspielhaus in der Maisacher Straße ist über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Seit seiner Errichtung 1930 wurde das Lichtspielhaus als Kino betrieben und zählt somit zu den ältesten genutzten Filmtheatern in Bayern. Das historische Gebäude wurde vom Architekten Adolf Voll geplant und vereint sowohl klassische als auch moderne Stilistik. Nicht zuletzt auf Grund seiner nostalgisch charismatischen Erscheinung ist das alte Kino in Fürstenfeldbruck beliebt.

Leider unterlag auch das Fürstenfelbrucker Lichtspielhaus den Entwicklungen des Kinomarktes. Neue Anforderungen der Filmverleihe an die Technikstandards hätten große Investitionen notwendig gemacht, die für den letzten Pächter des Kinos nicht mehr wirtschaftlich gewesen wären. Dies führte 2013 zu der Entscheidung, den Kinobetrieb aufzugeben. Da es sich jedoch um ein einzigartiges Gebäude handelt läuft seit Ende 2013 die Denkmalschutzprüfung. Aktuell droht dem Gebäude entweder der Verfall als denkmalgeschütztes aber ungenutztes Gebäude oder der Abriss zu Gunsten von Wohnungen.

Das Lichtspielhaus wurde mittlerweile als Denkmal in die bayerische Denkmalliste eingetragen und von der Stadt Fürstenfeldbruck gekauft. Das Nutzungskonzept des Fördervereins wird umgesetzt werden.

Förderverein Lichtspielhaus

Um dieses einzigartige Gebäude als lebendige Kulturstätte in Fürstenfeldbruck zu erhalten wurde im Januar 2014 der Förderverein Lichtspielhaus Fürstenfeldbruck gegründet. Ziel des Vereins ist, ein breitgefächertes Nutzungskonzept zu erarbeiten, die das Lichtspielhaus als Raum für Kultur zu neuer Bedeutung führen. Das Lichtspielhaus soll das Kulturangebot in der Innenstadt bereichern und ein Ort des Zusammenkommens und der Kulturbildung sein. Hierbei sollen insbesondere Fürstenfeldbrucker Vereine vom Erhalt profitieren.

Nutzungskonzept (Entwurf)
Satzung & Mitgliedsantrag
Ansprechpartner
Thomas Lutzeier (1. Vorsitzender)

© 2016 Förderverein Lichtspielhaus Fürstenfeldbruck